Pfingstferien 3

Vormittags war ich mit den Mädchen im Schwimmbad, am Nachmittag ging Christoph mit Hanne und dem überwiegenden Teil der Gruppe zum Bogenschießen.

Ella und ich zogen mit den anderen zum See und wollten eigentlich Tretbootfahren, aber weil so unglaublich viel los war und die Wartezeit ungefähr 1 Stunde betragen hätte, hat uns der freundliche Mitarbeiter den Tipp gegeben, einfach morgen wiederzukommen, denn dann wären alle Holländer abgereist.

Ich konnte Ella zum Kettcar überreden. 

 

Pfingstferien 1

Christoph hat ab heute Urlaub und kann Ella um 12h30 aus der Schule holen; Hanne hat um 13h05 frei – und obwohl wir leicht verzweifelt die Pässe der Mädchen suchen (die noch im Handschuhfach waren…), sitzen wir um 13h35 im Auto und fahren in Richtung Roermond. Einmal quer durchs Ruhrgebiet,

aber es lohnt sich: Wir verbringen schon im dritten Jahr (2016, 2017) eine Ferienwoche mit den nettesten Menschen, und es werden immer mehr!

Nach und nach trudeln alle ein und am ersten Abend gibt es traditionell Spaghetti Bolognese

angefangene Busse

Heute Vormittag hatte ich Zeit, um mehr Grassamen für die vielen kaum sichtbaren, kleinen kahlen Stellen zu besorgen. Da wir jeden Abend frischen Salat aus dem Gewächshaus essen, musste ich auch hier für Nachschub sorgen. Der Oregano hat seinen Weg eigenmächtig in den Einkaufwagen gefunden.

Während Hanne und ich meditativ umtopfen und einpflanzen, macht Ella am Gartentisch Mathehausaufgaben.

(Sie benötigen 4 Busse und einen angefangenen (beim angefangenen 16 Plätze)

Als sie keine Lust mehr hat, schnappt sie sich ihr Kickboard und fährt eine Runde durchs Viertel. Danach kommt der Weltbeste heim, wir machen Igelbrot und Salat aus dem Gewächshaus und freuen uns, dass Feierabend ist.

 

Grummelig

Schon wieder ein Montag. Ella überlegt, wie sie diese Woche nur durchhalten soll – ganze 5 Tage Schule, ohne irgendeinen Feiertag! Sie muss sich auf dem Wohnzimmerboden kugeln vor lauter Unmut, und meine Schuhe anziehen.

Die ihr schon fast passen. 

Ich treibe das entspannte große und das quengelige kleine Mädchen in den Garten.

Tomatenvergleichsbild von vor 2 Wochen.

Ella wollte auf dem Garagendach picknicken …

… aber das stand unter Wasser, weil der Abfluss von Laub verstopft war. Dann eben mit Gummistiefeln.

Und so ein bisschen Sonne, Garagendach, Pfütze und verstopfte Abflüsse konnten ihre Laune gleich wieder anheben.

Muttertag

Trotz des späten Abends hat Ella für mich Kaffee gekocht, die Spülmaschine aus- und wieder eingeräumt und angemacht („auf ECO, Mama!“) und mir, als ich runterkam, ein Muttertagsgedicht aufgesagt.

Ich musste sehr, sehr stark blinzeln und sie dann lange fest drücken.

Wir haben uns Frühstück gemacht und im Wohnzimmer den Beamer ausgenutzt, den Christoph für gestern Abend aufgebaut hatte.

Dann mussten wir noch das Wenige aufräumen, das wir gestern haben stehen lassen.

Christoph kam kurz vor Hanne runter. Wir haben zu viert in der Sonne Karten gespielt, geredet und etwas gegessen, dann musste Hanne Hausaufgaben machen und das Buch für den Deutschunterricht weiterlesen – jede Woche 7 Kapitel. Wenn sie das Buch mehr interessieren würde, würde sie sich die Kapitel nicht bis zum Sonntag aufschieben, aber sie wird nicht richtig warm damit. Lesen ist eigentlich nicht das Problem – sie hat in dieser Woche nebenbei eine 700-seitige Trilogie verschlungen, onleihe sei Dank.

Russ kam auf einen schnellen Abschiedskaffee vorbei, der Donner grollte schon,

und dann konnten wir beobachten, wie innerhalb kürzester Zeit Gärten vollliefen und aus den Straßen Flüsse wurde, und ich hab sicherheitshalber mal im Keller nachgeguckt. 

Alles trocken.

ESC 2018

Die Vorbereitungen starten am späten Vormittag; wir erwarten heute so ungefähr 20 Freunde und Gäste – wie immer sagen einige kurz vorher ab, andere bringen dafür weitere Menschen mit, so mögen wir das! Beide Mädchen haben jeweils eine Freundin zum Übernachten da, ansonsten haben wir in diesem Jahr ausnahmsweise keine weiteren Schlafgäste.

Die Sonne scheint, das Bier ist kaltgestellt. Es gibt nicht nur, aber auch: Datteln im Speckmantel, Salate, Panna Cotta, Malzbier, Zimtrollen, Süßkartoffelauflauf, Brote und Dips, Gin, griechisches Zuckergebäck, Erdbeersekt, Lagerfeuer, viel schlechte Musik und noch mehr Drama, und am Ende gewinnt die Hühnchenfrau aus Israel.